nikolausturnier 16 (15)

Unsere Mannschaft nutzte den Heimvorteil und belegte einen überragenden 1. Platz beim Nikolausturnier 2016.

Organisiert und durchgeführt wurde das Turnier von Herrn Brückner. Vielen Dank dafür!

 

rw weihn

rw weihn 2Die Theresia-Haselmayr-Schule eröffnete mit der Geschichte vom vierten König die diesjährige Weihnachtsfeier von Regens-Wagner Dillingen. Die Geschichte von König Mazzel, der eigentlich mit den anderen drei Königen die Reise nach Bethlehem antreten wollte, wurde vorgelesen und dabei musikalisch untermalt. Mit Geigen, Querflöten, Akkordeon, Harfe und weiteren Instrumenten gelang ein besinnlicher Einstieg in eine insgesamt sehr gelungene Feier. Nach einigen vorgetragenen Gedanken durch Herrn Leser und Direktor Remmele wurden einige Jubilare geehrt. Mit dem traditionell köstlichen Menü schloss sich dann der gesellige Teil des Abends und der 600 Gäste in der Sebastian-Kneipp-Halle an.

spende6265,60 Euro – diesen Rekord-Erlös erzielten die Marinesoldaten vom Ausbildungszentrum Uboote (AZU) in diesem Jahr auf dem Dillinger Christkindlesmarkt durch den Verkauf ihres „Küstenglühweins“. Vor der Rückfahrt nach Eckernförde spendeten sie das Geld am Montagmorgen an die Jugend des Dillinger THW sowie an die Theresia-Haselmayr-Schule.

Fregattenkapitän Arndt Henatsch vom AZU überreichte gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Kunz sowie dem Bundeswehrreferenten Thomas Demel, dem Partnerschaftsreferenten Josef Eder und dem stellvertretenden Festreferenten Peter Graf jeweils 3132,80 Euro an den Jugendbeauftragten des THW, Herbert Pötzsch, sowie den Schulleiter der Theresia-Haselmayr-Schule, Jürgen Stella.

Oberbürgermeister Frank Kunz freute sich: „Unser Christkindlesmarkt war in diesem Jahr wieder ein voller Besucher-Erfolg – das schlägt sich auch in diesem Rekord-Erlös nieder.“ Das Stadtoberhaupt dankte den Marinesoldaten für die großzügige Spende und die gelebte, über Jahre gewachsene Freundschaft zwischen Stadt und U-Boot-Fahrern.

Dillingens Verbindung zum AZU geht auf die Geschichte des Unterseeboots zurück: 1822 wurde in Dillingen der Ingenieur Wilhelm Bauer geboren. Der von ihm entworfene und gebaute „Brandtaucher“ wurde 1850 zu Wasser gelassen und gilt als Vorläufer des modernen U-Bootes. Zu Ehren Wilhelm Bauers übernahm die Stadt Dillingen 1998 die Patenschaft für das AZU.

Bildunterschrift:
Gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Kunz übergaben die U-Boot-Fahrer aus Eckernförde eine Spende an die THW-Jugend sowie die Theresia-Haselmayr-Schule. Im Bild (von links): Thomas Demel, Josef Eder, Hubert Preiß, Herbert Pötzsch, Wolfgang Göritz, Oberbürgermeister Frank Kunz, Philipp Green, Jürgen Stella, Mathias Mews, Arndt Henatsch und Peter Graf.

schulvers 12 16(5)

Vor der Dezember Schulversammlung führte das Kollegium der THS die Geschichte "Der 4. König" auf! Ein tolles Erlebnis für alle Schülerinnen und Schüler.

Geehrt wurden die Fußballer (Sieg beim Nikolausturnier), Helfer vom Adventsmarkt und Helfer beim Nikolaus.

 

Weitere Fotos gibt's hier!

weihnachtsgottesdienst 1

Was ist wohl das schwerste und wichtigste Geschenk, das die Hirten dem neugeborenen Jesuskind bringen können? Diese Frage stellten sich die Hirten beim Krippenspiel der 3. Klasse während des Weihnachtsgottesdienstes, den Pfarrer Remmele mit uns feierte. Die tollste Antwort darauf fand der jüngste Hirte, der erklärte, dass er selbst das Geschenk für das Jesuskind sein wolle, das das Licht aus der Krippe zu allen Menschen tragen will. Damit brachte die 3. Klasse in ihrem wunderbaren Spiel die Weihnachtsbotschaft auf den Punkt: Jesus hat durch seine Geburt die Welt hell gemacht. Er ist unser Licht. Wir dürfen dieses Licht zu allen Menschen tragen.

weihnachtsgottesdienst 2

Ähnliche Erfahrungen brachten die älteren Schülerinnen und Schüler in ihren Weihnachtsgottesdienst ein. Am Beginn stand die Frage, wo Menschen Dunkelheit und Nacht erleben. Doch auch diese Nächte müssen nicht dunkel bleiben, wenn wir bereit sind, das Licht aus der Krippe, die Frohe Botschaft, dass Gott uns in Jesus ganz nahe gekommen ist, in unsere Familien und Klassen zu tragen. Zur Erinnerung nahm jede Klasse eine Kerze mit, die an der Kerze in der Krippe entzündet worden war.

Beide Gottesdienste wurden musikalisch wunderbar vom Chor und Instrumentalisten unter Leitung von Frau Richter gestaltet.